KONFLIKTMANAGEMENT DEESKALATIONSTRAINING SELBSTVERTEIDIGUNG

Sie suchen…
…ein Deeskalationstraining für Ihre Mitarbeiter/innen, die laut einer Studie der BGW (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege) zu den 86% des Pflege- und Betreuungspersonals gehören, die innerhalb der letzten 12 Monate verbal attackiert worden zu sind, oder zu den 60%, die auch körperliche Gewalt wie z.B. Zwicken, Spucken oder Schläge erlebten, oder Angst davor haben?
…ein Deeskalationstraining für Ihre Rettungskräfte, die laut Studie der RUB (Ruhr Universität Bochum) innerhalb eines Jahres bei ihren Einsätzen zu 92% angepöbelt und in 26% körperlich attackiert wurden?

Ich biete…
…seit 10 Jahren Deeskalations-Workshops für genau Ihren Bereich an. Als Fachkrankenpfleger und Bereichsleitung kenne ich die Probleme in Krankenhäusern und Pflegeheimen, sowie Förderschulen und Rettungsdienst. Meine Lösungsstrategien beziehe ich aus meiner über 20-jährigen Kampfsporterfahrung, mehreren pädagogischen Ausbildungen und Erfahrungen aus dem Sicherheitsdienst.

Die Deeskalations-Fortbildungen beinhalten unter anderem:

  • Rechtliche Grundlagen
  • Erkennen von Pre-Attack-Zeichen
  • Strategien zum Deeskalieren des Konflikts
  • Unterlassene Hilfeleistung vs. Eigenschutz
  • Psychologie des Angreifers
  • Techniken zum Lösen aus Griffen
  • Techniken zur Abwehr von Schlägen
  • Schonende Fixationstechniken
  • uvm.

Die Rückmeldungen aus den bisher rund 140 abgehaltenen Fortbildungen sind ausnahmslos positiv und belegen: Geschultes Personal reagiert gelassener, tritt selbstsicherer auf und reduziert somit den Ausbruch von körperlicher Gewalt. Dies ist auch das Hauptkriterium des Kurses, das ihn vom klassischen Selbstverteidigungskurs unterscheidet. Wir wollen körperliche Gewalt verhindern und sorgsam mit Bewohnern, Schülern, Klienten und Patienten umgehen.

Für ein unverbindliches Angebot können Sie gerne das Kontaktformular nutzen.